Mittwoch, 19. September 2018 12:06

Taekwondo-Training

Das Taekwondo Kindertraining bei der Turnerschaft Schöneberg

taekwondo02Taekwondo-Kindertraining findet jeden Mittwoch und Freitag von 17-18 h und Donnerstag von 18-19 h außerhalb der Schulferien statt. Die Kinder sind zwischen 5 und 13 Jahre alt und unterschiedlichster kultureller Herkunft. So haben Kinder aus türkischen, russischen, afrikanischen und deutschen Familien gemeinsam Spaß an körperlicher Bewegung.

Zu Beginn des Trainings stellen sich die Kinder auf das Kommando „Aufstellung“ des Trainers selbstständig in Fünferreihen, nach Größe und Gürtelfarben sortiert auf, um den Trainer auf ein weiteres Kommando hin mit einer Verbeugung zu begrüßen. Die Aufstellung fordert von den Kindern einiges an Disziplin. Hierbei helfen aber die Größeren den Kleineren oder die Kinder mit höherer Gürtelfarbe, die schon länger dabei sind, den Anfängern (mit weißem Gürtel) sich richtig einzuordnen und zur Ruhe zu kommen.

Nach der Begrüßung erfolgt meist ein kurzes Spiel zum Aufwärmen. Es sind simple Lauf- und Koordinationsspiele, die die Kinder der verschiedenen Altersstufen fördern, die sie aber auch gut bewältigen können. Gleichzeitig wird so die Interaktion zwischen den einzelnen Kindern als auch die Gruppendynamik gefördert, wenn sich die Kinder bei einem Wettrennen anfeuern oder der letzte der Mannschaft noch gefangen werden muss. Mit dem erneuten Kommando „Aufstellung“ beendet der Trainer das Spiel und die Kinder stellen sich wie zu Anfang wieder in Reih und Glied auf ihre Plätze. Nun erfolgt ein kurzes, kindgerechtes Dehnungsprogramm, damit es beim folgenden Training mit Tritten bis auf eigene Kopfhöhe nicht zu muskulären Verletzungen kommt.

Auf den Befehl hin drehen sich danach alle Kinder mit dem Rücken zum Trainer, um ihre weißen Taekwondo-Anzüge zu richten und die Gürtel ordentlich festzuziehen. Bei einem zweiten Kommando drehen sie sich wieder um und das eigentliche Taekwondo-Training beginnt.

taekwondo04Die Taekwondo-Einheit beginnt zumeist mit den sogenannten Grundtechniken. Das sind Tritte, Abwehrtechniken und Fauststöße, die entweder auf der Stelle oder im Vor-und Rückwärtsgehen geübt werden. Jede Übung hat einen koreanischen Namen, den die Kinder im Laufe der Zeit lernen. Die Übung wird vom Trainer angesagt und einmal vorgemacht. Danach müssen die Kinder sie auf Zahlenkommandos nachmachen und jedes Mal einen lauten, das Selbstbewusstsein stärkenden Kampfschrei ausstoßen. Die kleineren Kinder und die Anfänger, die in den hinteren Reihen stehen, können dabei bei den Größeren und Fortgeschrittenen abgucken. So bekommt jedes Kind, egal welchen Alters, sobald es nicht mehr in der letzten Reihe steht, eine Vorbildfunktion.taekwondo05Um die fortgeschrittenen und auch die kleinen Kinder individueller fördern zu können, sind immer mindestens zwei Trainer anwesend. Oft kommen auch noch Sportler mit rotem oder schwarzem Gürtel aus der Erwachsenengruppe ehrenamtlich hinzu, da es die Philosophie des Taekwondo vorsieht, dass es eine Pflicht ist, sein erworbenes Wissen weiterzugeben. So werden die Kinder nach Können und Alter in kleinere Gruppen unterteilt. Sie lernen einfache Handgriffe zur Selbstverteidigung, Poomse (eine Art choreographischer Ablauf verschiedener Techniken) und machen Partnerübungen, die mit leichter oder ohne Berührung einen Kampf darstellen. Auch bekommen die Kinder die Philosophie des Taekwondo spielerisch nähergebracht. Sie beinhaltet u.a. die Tugenden: Respekt, Höflichkeit und Fairness gegenüber den Trainern und anderen Kindern, sowie Durchhaltevermögen, Kampfgeist und Mut für sich selbst.Am Ende des Trainings dürfen die Kinder die erlernten Fauststöße und Tritttechniken gegen sog. Pratzen, also Kissen ausprobieren, die von den Trainern gehalten werden. Dies macht den Kindern meist besonderen Spaß, da sie hierbei noch einmal einen lauten Kampfschrei ausstoßen dürfen. Zuletzt stellen sich die Kinder noch einmal auf und verbeugen sich auf Kommando, um den Trainer abzugrüßen. Danach gibt jedes Kind dem Trainer die Hand und stellt sich dann in eine Reihe, um auch den nachfolgenden Kindern die Hand zu geben. Somit hat sich am Ende jedes Kind von jedem verabschiedet und freut sich auf das nächste gemeinsame Training.

Beitrag von Gina von Einem – Taekwondo-Trainerin bei der Turnerschaft Schöneberg