Sonntag, 22. September 2019 11:12

Volleyball Jugendturnier in Delmenhorst 2013

Delmenhorst Pfingsten 2013

300 Teams, 2000 Volleyballspieler. Größtes Hallenturnier Europas gespielt in 12 Hallen.

In diesem Jahr sind wir zum 8. Mal bei Deutschlands größtem Hallen Volleyball Turnier.

Dafür mussten einige Hürden genommen werden. Alle Spieler und Spielerinnen der Vergangenheit wollten natürlich wieder dabei sein, einige waren gesundheitlich oder organisatorisch verhindert. Das Kreuz der Erwachsenen trifft die ehemalig Jugendlichen mit aller Macht (Schadenfreude ist erlaubt). Erstmals möchte ich eine Mädchenmannschaft melden, und ein Jungenteam als Nachfolger für die VJ 1 etablieren.

Zusammen 23 Leute sind mit Privatautos nicht mehr zu transportieren. Zwei 9 Sitzer Mietbusse wurden organisiert und mein Privatwagen muss eh herhalten, wegen dem benötigten Hänger. Das ist richtig teuer. Nachdem die TS in einer Vorstandsitzung alle Gelder, die für Veranstaltungen im Etat vorhanden sind, zur Verfügung stellen und noch 50 % mehr, fehlt immer noch zu viel Geld. Ein Spendenaufruf beim TS Turnier und per E-Mail bringen erst 214,- € (danke Ritchie für ein Viertel deines Trainer Jahresgehalts und jedem der was in die Büchse geworfen hat (74,-) ) und dann nochmal 540,- nach der E Mail.

Unglaublich diese Unterstützung von euch allen und vielen, vielen Dank von allen Spielern und mir.

Zwei Spielerinnen der Kleinen sagen ab, eine erst am Vorabend (man war die sauer und enttäuscht) aus gesundheitlichen Gründen, und ein Gründungsspieler wegen Mammis Geburtstag.

Fr., 17.05.2013

Treffen auf dem Robert-Blum-Parkplatz. Alle sind da, nur die Busse noch nicht. Pünktlich zum angekündigten verspäteten Eintreffen von Melanie kommt dann auch Alex mit dem Bus und wir fahren doch alle zusammen………. bis zu Penny, T-Damm. Reiseproviant kaufen, Toilette und Burger King , dann los. Und schon waren wir getrennt. Soviel zum Kolonne fahren.

Alle 10 km wurde das Wetter schlechter und die Laune in den Bussen besser.

Ankunft DH gegen 18 Uhr. Erst mal Zelte aufbauen, denn es sieht nach Regen aus, dann einkaufen. Ich habe noch nie Fressalien für 260.—eingekauft.

Grillen und Lagerfeuer anmachen. Das mitgebrachte Holz stellt sich als widerspenstig raus und will erst mit dem Rest der Grillkohle endlich angehen.

Zu meiner Überraschung haben sich doch Spieler/innen gemerkt, dass ich letzte Woche Geburtstag hatte, und beglückten mich mit standesgemäßer „Hello Kitty“ Sahnetorte und Geburtstagslied. Ich wünschte ich könnte mir Geburtstage merken, ein Talent über das ich nicht verfüge.

Pünktlich mit dem Auflodern der Flammen und dem Rausholen der Gitarren fängt es an zu regnen. So verbrachten die Meisten die erste Nacht in den größeren Zelten mit quatschen.

Sa., 18.05.2013

Ja es regnet. Wir machen uns langsam fertig. Bälle, Bananen , Müsliriegel, Wasser usw. .

Die Jungs spielen LK 4 (Leistungsklasse) direkt am Stadion und gehen zu Fuß. Ich muss mit den Mädchen ins weit entfernte Heide/Gender , so sagte das Orga-Team . Das war dann falsch, so sagte man uns dann um 9:10 dort bei der LK 6 der Männer, und schickte uns zu einem Vorort von DH, mit exakter Weg Beschreibung. Die ……… nicht stimmte. Dank moderner Technik, sprich Smartfone mit Navi ,sind wir um 9:45 in der Halle. Tunier Beginn war um 9:30

Das erste Spiel wurde als verloren gezählt.

Jana, Nasti, Sophia, „D“ wurden unterstützt von den Old Ladys Lisa und Isy. Diese spielten von der 3 zu, und die Mädels konnten auf jeden Ball hauen.

Der an Litanei nicht zu übertreffende Gesang der anderen Teams machte unseren Mädels ganz schön zu schaffen. 25 Minuten ohne Pause „punkten Rhabahber punkten“ und ohne einen anderen Spruch, nervte wie Fingernägel kratzen an der Tafel.

Alex übernahm die Betreuung und ich fuhr zu den Jungs zurück ins Stadion. Eine Welle puren Testosterons schlug mir schon an der Tür entgegen. Überall wurde Stimmung gemacht. Und vor allem von uns. Da waren Teams die mit langen blonden Perücken spielten, einige Teams waren geschminkt, aber die besten waren ein Team, die spielten in anachronistischen weißen Grobripp-Unterhosen mit Eingriff vorn und Doppelnaht, dem dazu entsprechenden Unterhemd und Damen Strumpfhosen auf dem Kopf . Wie immer waren hier schon viele die eigentlich erst am Mo. LK 3 spielen. So war dann auch das Niveau.

Melvin, Elias, Felix und Noe´ wurden von den Großen Lukas, Mats und Joscha, unterstützt.

Unser Psychoterror zeigte nicht unbedingt Wirkung beim Gegner. Dafür waren alle mit zuviel Spaß dabei. Von unseren Sprüchen : „Lufthoheit“ ; „Schwachpunkt“ ; „Abschuß“ ; „Hubschrauber Landeplatz“ und dutzende andere unbeeindruckt, leisteten sie Wiederstand.

Ich wollte gar nicht zurück zur LK 6 der Mädels , dort erwartete mich das letzte Spiel.

Betreut durch Alex haben sie fast alles gewonnen. Im letzten Spiel stellt jeder und haut jeder. Nach 24 Minuten steht es irgendwie 64 : 14 , die Anzeigetafel hat nicht genug Zähler.

Auf dem Nebenfeld spielt Rhabahber und meine Nerven liegen blank. Die Freude ist groß, als wir mit Platz 4 die pummeligen Nervtöter einen Platz hinter uns gelassen haben. Wir wären noch besser gewesen, wenn wir nicht den Spielabzug am Morgen gehabt hätten. Ein toller Erfolg.

Die Jungs kämpfen inzwischen um Platz 15.

Felix findet erst im vorletzten Spiel zu seiner Form, dann aber gewaltig. Elias, Melvin und Noe´ spielen toll.

Nach der wohlverdienten Dusche, treffen wir uns alle auf dem Zeltplatz und grillen, spielen Frisbee und machen Musik. Das Feuer brennt heute hoch und hell. Ich habe viel Holz gekauft.

Felix spielt endlos mit John und wird danach von Melvin abgelöst, bis auch der nicht mehr kann.

Sophia schläft draußen. Bis 4:30 geht der Krach, aber man gewöhnt sich daran.

So., 19.05.2013

2013 05 19.13 04 23Heute spielen die Mixed Teams. Wir stehen auf, mit „Frühstücksgrillen“. Langsam kriechen alle aus den Zelten (bis auf Sophia), Klamotten gepackt und los. LK 4 spielt am Stadion, Lk 6 wieder in der Halle von gestern. Nun kennen wir den Weg. Ich komme mit John nach.

Das erste Spiel ist fast vorbei. Die Mädels habe schlechte Laune. In der Erwartung an die Leistung vom Vortag, sind alle enttäuscht. Nur die Jungs machen Stimmung. Bei Mixedhöhe können sie aus allen Lagen hauen. Alex betreut sie weiter. Ich fahre zu den Old Ladys ins Stadion. Hier ist eine ganz andere Stimmung. Die Halle tobt. Melanie und Isy spielen zu, von der zwei. Und ich sehe feinsten Volleyball, nicht ohne Selbstironie, bei verhauenen Bällen.

Anne verbreitet Angst und Schrecken, so dass sie auch einen Doppelblock bekommt. Unsere neue Old Lady Lisa schmeißt sich nach jedem Ball und lässt Lukas schon mal schlecht aussehen. Und einen ordentlichen Hieb hat sie auch.

2013 05 20.12 11 40

Als sich heraus stellt das es nicht mehr um Platz eins geht, geht es nur noch um Spaß.

In den anderen Teams spielen zu 75 bis 90 % nur die Männer. Das machen wir nicht. Die Old Ladys werden voll eingesetzt und stehen nicht als Platzhalter auf dem Feld. Wenn dies am Ende nur Platz 8 bedeutet, ist das furchtbar egal.

In einem gegnerischen Team spielt Axel 2. Bundesliga und ich kenne ihn aus der Beach Masters Serie und das nicht in der Qualifikation. Er kann trotzdem nicht gegen Mats anstinken.

John rennt seit gestern mit dem rosa Hello Kitty Shirt rum. Er nimmt auch die Siegerprämien unter dem Applaus der anderen Teams entgegen.

Alex erzählt mir dass Melvin , Noe´ und Elias im wohl schwierigsten Spiel davor, hervorragend gespielt haben und dabei trotzdem die Mädels mit einbezogen haben.

So sind Sophia, Nasti, Jana und „D“ noch mit dem 6. Platz nach Hause gegangen.

2013-05-19.20-25-27

Heute war die Sonne kurz über Mittag da. Igittigit . Es blieb trocken und der Zeltplatz war eine Riesenparty. Einige reisen schon ab.

In der Nähe hat ein Team einen Pavillon aufgebaut. Mit einem Generator betrieben wummerte die Musik und eine Lichtanlage machte den Bereich darunter zur Disco. Während Nasti und Anne ihr Trainingsprogramm mit tanzen bis 2:00 absolvierten, gaben Mats und Melanie am Feuer auf der Gitarre Gas. Andere kamen zuschauen und mit singen und hatten auch Musikwünsche.

Melanie mutierte in „Emimenalie“ und rappte das meine Englisch Kenntnissse nicht mehr mit gekommen sind. Das war schon cool. Aber auch „Wir brauchen Rum“ und „Marmor, Stein und Eisen bricht“ gehören einfach abends dazu. John ist auf meiner Liege am Feuer gegen 23 Uhr eingeschlafen, während wir noch alle lange gesungen haben. Nachdem ich ihn dann ins Zelt brachte, annektierte Jana den Platz und schlief mit der beinharten Sophia die Nacht am Feuer.

2013 05 19.12 59 23Mo., 20.05.2013

Heute müssen noch einmal die Männer in LK 3 ran. Vor zwei Jahren Sieger des Turniers, möchte man diesen Erfolg wiederholen. Morgens wird schon angefangen mit packen und aufräumen. Die alten Männer Joscha, Mats, Lukas und Jan werden unterstützt von den Youngsters Felix, Melvin, Noe´ ,und Elias. Felix hat Knieprobleme. Mats hat noch einen Kampfgefährten aus alten VFK Tagen aktiviert, den er hier getroffen hat. Christian ist 2 m groß mit einem kleinen Wohlstands Bäuchlein. Den presste er in Mats sein „Hello Kitty“ Shirt, während der Melanies Shirt trug.

Über dem Rest des Lagerfeuers noch schnell einige Brote getoastet und ab in die Stadion Halle. Hier war er wieder, der Geruch von Adrenalin und Testosteron. Eine Lautstärke wie auf einem Rockfestival. Gleich im ersten Spiel wurde der Gegner vernichtet. Nicht unbedingt spieltechnisch, sondern moralisch. Die Stimmung die von Jan und Mats gepuscht wird, reisst alle mit. Wir Zuschauer sind immer dabei. „Ein Sack Zement……“ ; „Wir haben einen Hoch“ ; „Spartianer - Aahuuuu“ und was nicht alles im Chor gerufen und gesungen wird.

Jetzt wird es enger mit den Sätzen. Das geht so weit das wir drei Spiele unentschieden nach Sätzen und absolut Punktgleich „abgeben“ und leider zwei Spiele mit ein oder zwei Punkten verlieren. Als es dann um nichts mehr geht, kommt es zum „Touch Down“. Mitten im Satz beim gegnerischen Aufschlag fängt Noe´ den ersten Ball und alle laufen schreiend unter dem Netz durch , an den Gegnern vorbei zu deren Grundlinie ,werfen den Ball auf den Boden und reißen die Arme hoch. Alle, wirklich alle lachen , der Schiri nimmt beide Arme hoch zu einem Baseball „safe“. Wir haben einen Punkt verloren (Melanie hat das gefilmt).

Gegen Mittag fährt Alex den ersten Bus mit den glorreichen Mädels, die hier die besten Platzierungen von uns abgegriffen haben, dem verletzten Felix, Melvin, unser bester Libero, und Elias zurück.

Das Schicksal des Unterlegenen ist es , dass nächste Spiel pfeifen zu müssen. So waren unsere Helden dann bis zum Finale beschäftigt. Ein bescheidener 8. Platz gibt nicht den Spaß wieder, der hier herrschte, wohl aber das Niveau, mit dem hier Volleyball gespielt wird.

Vielleicht fahren wir ja nochmal nach Delmenhorst.

Weitere Bilder gibt es hier.

Mac